So fing es an:
 
Die Gruppe wurde durch eine „Schnappsidee“  zwischen Weihnachten und Neujahr 2001  ins Leben gerufen.
Initiator war Gisela Grimmelt. Gisela sagte: So wie die in Schwarmstedt möchte ich endlich auch einmal ein
richtiges Theaterstück spielen. Gisela hatte bereits mit einigen Anderen auf verschiedenen Vereins – und
Dorfgemeinschaftsfesten bei amüsanten und erfolgreichen Sketchen mitgespielt. Leichter gesagt als getan:
wir brauchten interessierte Mitspieler. Besonders schwierig war es Männer für unser Vorhaben zu
gewinnen.Aber auch diese Hürde wurde in den folgenden Wochen genommen. Im Januar 2002 fand
die konstituierende Sitzung statt. 20 Gründungsmitglieder fanden sich zur Laienspielgruppe zusammen.
Aus finanziellen und steuerlichen Aspekten, wurde einstimmig beschlossen keinen eigenen Verein zu gründen,
sondern uns an den Heimatverein Lindwedel anzuschließen. Denn genau wie der Heimatverein agieren wir ausschließlich
gemeinnützig und erwarten keine finanziellen Gewinne. So jetzt konnte es losgehen. Aber wie???
Wir hatten nichts außer unseren Mitgliedern. Die waren aber hoch motiviert und „spielsüchtig. Unser erster
öffentlicher Auftritt fand anlässlich des Dorfgemeinschaftsfestes 2002 statt.Es wurden zwei Sketche gespielt.
"Gerichtsverhandlung" und "Die Leiche ist nicht tot zu kriegen". Zu dieser Veranstaltung gab es bereits
Bühnenwände,welche durch die Tischlerei Otto Gleue und dem Heimatverein für unsere Truppe gesponsert wurden.
Der Erfolg sagte uns jetzt müssen wir weitermachen. Dieses taten wir gerne  und haben dann im Sommer 2002
angefangen unseren ersten Zweiakter einzustudieren, der im Januar 2003 zur Aufführung kam. Vier Aufführungen
finden jedes Jahr im Januar / Februar statt.    
 
Aufführung 2003 :   Chaos GmbH & Co. KG und der Sketch Fernsehpause.
 
Aufführung 2004 :   Blaues Blut und Erbsensuppe.
 
Aufführung 2005 :   Ein turbulentes Wochenende.
 
Aufführung 2006 :   Ein ungleiches Paar.
 
Aufführung 2007 :   Job Suey

Aufführung 2008 :  
Der geliehene Opa.
 
Aufführung 2009 :   Das Himmelreich ist ausgebucht. 
 
 Aufführung 2010 :   Der Geist im Rathaus. 
 
Aufführung 2011 :  Thea Witt macht nicht mit.
 
Aufführung 2012 :  Zweimal Radikalkur.
 
 
Aufführung 2014 :   Der Witwenclub.
 
Aufführung 2015 :   Ohne Kies ist's mies.
 
Aufführung 2016 :   Der Lustige Witwer.
 
Aufführung 2017 :   Ein Ufo fürs Dorf 
 
Aufführung 2018 :  Zug um Zug